PRESSESTIMMEN

 

 

BOCHUMER KULTURRAT 2017

 

LAMM 2012

 

6. IRISH FOLK FESTIVAL Nieder-Liebersbach 2012

 

NIGHTGROOVE FRANKENBERG 12.5.2012

Rhein-Neckar-Zeitung Hirschberg  12.9.2011 

Die "Iren" aus dem Odenwald "Greengrass" spielte bei "Musik&Film" im "Weißen Lamm" Hirschberg-Großsachsen. (aste)

 

Premiere im Großsachsener "Bierhaus zum weißen Lamm": Für einen Irischen Abend mit "Musik&Film" verwandelte sich die für ihre Live-Musik bekannte kleine Kneipe am Freitagabend in ein Kino. Konkret heißt das bei Lammwirt Gerd Krämer, dass der antike Projektor irgendwo an der Decke zwischen Flip-Flops aus Schweden, roten Plastik-Hummern und dekorativen Fischernetzen schwebt. Der Film flimmert über eine schnell aufgespannte Leinwand einer Ecke. und rund 50 Gäste, die sich eigentlich noch nie gesehen haben, kuscheln sich gemeinsam in "Gerds Wohnzimmer" beim Heimkino zusammen. Den Teller mit Bratwurst auf den Knien, daneben ein tiefdunkles Guinness oder ein frisches Pils. Bei einigen baumelt auch ein Teebeutel im dampfenden Glas. In der urgemütlichen Atmosphäre gab es einen lustigen irischen Kultfilm zu sehen, die freche, warmherzige Milieustudie eines typisch irischen Dorfes, gespickt mit tiefschwarzem Humor und irischer Seele. Eine solche haben auch die drei Musiker aus Gras-Ellenbach, Großsachsen und Nieder-Liebersbach: Heidrun Holderbach, Erich Fading und Michael Böhler, die Irish Folk-Formation "Greengrass", die für den musikalischen Part sorgte. "Bei den Iren gelten wir als Muttersprachler", erzählte Böhler von den Auftritten in Irland. "Wir sagen immer, wir sind aus dem Odenwald, aber es glaubt uns einfach keiner". Da müssen die Drei selber lachen, denn deutsche Lieder können sie keiner, dafür aber Bier auf Gälisch bestellen. Und wenn Böhler in "Cân y Glöwr" in feinstem "Welsh" von den Bergarbeiter-Minen in Wales singt, dann kommt das schon verdammt walisisch rüber. Gerade waren "Greengrass" im Rahmen des "9. Irish Summer Folk-Festival" auf Tour, sind auf dem Sprung zu den Highland Games in Achern und gerade mal kurz daheim in ihrer Heimatkneipe, dem "White Lamb", wie "Gerds Pub" bei seinen irischen Freunden heißt. "Greengrass" spielen die geschichtengespickten, von Band zu Band überlieferten Traditionals der grünen Insel, temporeiche instrumentale Tunes und gefühlvolle Balladen. So besingen sie in "Red is the rose" die Landschaft Irlands oder in "Home away from home" die unerfüllte Sehnsucht, an zwei Orten gleichzeitig sein zu können. "Ach schön!", ist aus dem lauschenden Publikum immer wieder zuhören. Längst zu Ohrwürmern geworden sind Klassiker wie "Ye Jacobites" oder temporeiche Tunes wie "Lark in the morning", die es schwer machen, nicht die Stühle wegzuschieben und zu klatschen und zu tanzen. Für das nächste Jahr ist die lang ersehnte erste CD von "Greengrass" geplant: "Jetzt müssen wir wohl", lachen die Drei und fanden es gut, dass jetzt endlich mal ein Termin feststeht, an den sie sich wohl halten müssen. Im "Weißen Lamm" steht dann am 19. November als nächster musikalischer Höhepunkt die irische Formation "Blackwater" ins Haus.
 

 

Märkische Allgemeine 21.6.2011 MUSIK: Pure Lebensfreude steckt zum Tanzen an
Große Fangemeinde beim Folkfestival in Thyrow

Es passte alles am vergangenen Sonntag, allen voran die Musik und das Wetter. Irland war zum Greifen nah. Und die Fangemeinde irischer Tänze und Balladen, die sich in der Kulturscheune einfand, war so groß, dass es selbst die Veranstalter erstaunte.Zum ersten Irish Summer Folkfestival in Thyrow kamen Musiker wie „The Kitchen Band“, „Shamrock“, „Green Grass“ und die Tanzgruppe „Erin Circle“ aus Cottbus. Die irische Volksmusik, der Irish Folk, ist weltbekannt. Viele Lieder und Melodien sind mündliche Überlieferungen und gehen auf die Barden des Mittelalters zurück. Vom wilden Spiel der Fiddle, der Geige, oder auch von der Virtuosität, mit der die irische Rahmentrommel, die Bodhrán, gespielt wurde, ließen sich die Besucher mitreißen. Die Musik basiert auf der irischen und der keltischen Musik. Sie ist fröhlich, und dass sehr rhythmisch dazu getanzt werden kann, bewiesen nicht nur die Tänzer von „Erin Circle“, sondern auch einzelne Gäste des Nachmittags. Die hielt es einfach nicht länger auf ihren Stühlen. Bodo Kotzomb aus Teltow probierte es zum Beispiel, er outete sich in der Pause als ein Fan der Kulturscheune Thyrow, der kaum eine Veranstaltung dort auslässt. Angela Garz aus Schünow und Christine Schmeißer aus Dabendorf genossen es, sich in die Welt der Grünen Insel führen zu lassen, und die Trebbinerin Dorit Göhmann fühlte so etwas wie Heimweh, denn „im Herzen bin ich irisch“, sagte sie. Gaby Tiedt-Müller, die gemeinsam mit dem Musiker und Sänger Robbie Doyle aus Kilkenny das Irish Summer Folkfestival quer durch Deutschland organisierte, gestand: „Von dem ersten Moment an, als ich diese Musik hörte, hat sie mich verzaubert und mich seitdem nie wieder losgelassen.“ Entstanden ist die so genannte Kitchen-Musik, weil man sich in Irland und Schottland mit Freunden und Nachbarn in der Familie traf, um gemeinsam zu musizieren. Dafür wurde der wärmste Raum des Hauses gewählt, und das war in den meisten Fällen die Küche. Bei Tee und Musik wurden dann auch die Neuigkeiten ausgetauscht. Schade, dass es das hierzulande nicht gibt, bedauerte eine Besucherin. Heidrun Holderbach von „Green Grass“ aus Mannheim ist der irischen Musik vor zehn Jahren verfallen. „Das ist Musik, die pure Lebensfreude ausstrahlt“, so die Musikerin und Buchautorin. Sie weist auf Michael Böhler, er sei das keltische Herz der Band, spricht Walisisch und kennt sich in der irischen Geschichte bestens aus. Das Irish Summer Folkfestival bot ein facettenreiches Programm, zu dem auch das kulinarische Angebot der Kulturscheune passte. Guinness Spezial-Bier aus Irland und gegrillte Lammspieße gingen weg wie die sprichwörtlichen warmen Semmeln. (Von Gudrun Ott)

 


Odenwälder Zeitung zum Konzert am 11.2.2011 in der Heinrich-Böll-Schule in Fürth
Fürth. Gemütliche Beleuchtung, irische Flaggen, Kleeblätter und grüne Tischdecken sind das übliche Ambiente in einem Irish Pub, aber nicht unbedingt das, was man in einer Schule erwarten würde. Doch weit gefehlt: Im Rahmen des 40-jährigen Bestehens der Heinrich-Böll-Schule in Fürth veranstaltete die Fachschaft Englisch einen Irischen Abend mit echtem Irish-Pub-Flair und der lokalen Folk-Band Greengrass. Am Freitagabend trafen sich Lehrer, Eltern, Schüler, Ehemalige und auswärtige Gäste im liebevoll dekorierten Foyer der Schule und feierten gemeinsam zu irischer Folkmusik. Es wurde an alle Details gedacht, neben dem einladenden Ambiente und der Musik gab es natürlich auch das passende dunkles Guinness oder das etwas mildere Kilkenny. Die Lehrer der Fachschaft hatten ganze Arbeit geleistet und so war die Stimmung schon vor dem Auftritt der Band locker und entspannt. Warum die Wahl der Fachschaft auf dieses Motto fiel, hängt direkt mit der Band und der Schule zusammen. Bandmitglied Michael Böhler arbeitet als Hausmeister an der Heinrich-Böll-Schule. Zudem ist eine Partnerschule der HBS in Whitby, Nordengland, beheimatet. So fand man zu diesem sehr passenden Motto. Nachdem sich das Foyer gut gefüllt hatte und die ersten Getränke über die Theke gewandert waren, griff die Band zu ihren Instrumenten. Greengrass hat sich der irischen Kultur und Musik verschrieben und musiziert seit 4 Jahren in dieser Besetzung. Von Balladen über die Schönheit Irlands bis hin zu den Lebensfreude ausstrahlenden, instrumentalen Tunes, hat die Band alles in ihrem Repertoire. Meistens tritt sie in Pubs oder auf kleineren Festivals auf. So war der irische Abend in einer Schule auch für die Musiker eine Art Premiere. Die drei Bandmitglieder Michael Böhler, Heidrun Holderbach und Erich Fading wussten durch den geschickten Einsatz und das häufige Wechseln der, zum Teil klassisch irischen Instrumente das Publikum immer wieder von neuem zu fesseln. In einer der Pausen bot ein gebürtiger Ire spontan einen kurzen Tanzkurs an, um danach gemeinsam mit Interessierten zu der Musik den passenden Tanz aufzuführen. Junge und auch ältere Gäste waren begeistert von der Musik und klatschten einige Lieder mit oder schunkelten gemütlich im Takt der Gitarre, Mandoline oder Flöte. jup
 


RHEIN NECKAR ZEITUNG 3.2.2011

 

 

NIGHTGROOVE WEINHEIM 13. Nov 2010
Weinheim 2010 RNZ
Weinheim 2010 WN

 

 

Benefizkonzert: "Greengrass" spielt für den Tierschutzverein Weinheim
Greengrass begeisterte Publikum im Modernen Theater

Freunde des Tierheims Weinheim und der irischen Folkmusik trafen sich zu einem Benefizkonzert im Modernen Theater. Nach der kurzen Begrüßung durch die Organisatorin B. Lutz begann für die Besucher ein wunderschöner Abend. Die drei kreativen Musiker Michael Böhler, Heidrun Holderbach und Erich Fading entführten mit Gesang, Bodhran, Flöte, Gitarre, Mandoline und Whistle an die rauen Atlantikküsten und in die sanfte Hügellandschaft Irlands. Die Musiker spielten fetzige traditionelle Instrumentalstücke aber auch einfühlsame Lieder und gefühlvolle Balladen. Eigene Arrangements sorgten für Abwechslung und Begeisterung. Heidrun Holderbach bewies einmal mehr ihre meisterliche Kunstfertigkeit auf verschiedenen Flöten die schönsten Melodien in allen möglichen Tempi hervorzuzaubern und mit ihrer schönen hellen Stimme sang sie alte irische Lieder. Erich Fadings Mandolinenspiel war ein Ohrenschmaus, er bewies aber auch auf der Gitarre sein Können. Michael Böhler sorgte mit der Bodhran und der Whistle souverän für den Rhythmus und überzeugte mit seinem Gitarrenspiel. In den Pausen stellte der Betreiber des neu renovierten Kinos, Herr Speiser, den neuen Film "Konferenz der Tiere" vor. Eine Mischung zwischen Musik- und Filmkunst, die dem Publikum sichtliches Vergnügen bereitete. Unter großem Beifall des restlos begeisterten Publikums durfte die Band am Ende des Konzerts die Bühne nicht ohne Zugabe verlassen. Die Band bedankte sich auf ihre Weise. Ein mehrstimmiger a capella Song begleitete schließlich das Publikum auf dem Heimweg. Zuvor überreichte Frau Anja Lewinsky-Hohenadel den Musikern ein Geschenk und bedankte sich im Namen des Tierschutzvereins Weinheim für einen tollen Abend. Dankeswort gingen an Herrn Speiser, der sein Kino für diesen Abend zur Verfügung gestellt hatte und an die Sponsoren.Atletik Club Weinheim und die Firmen Heinz Lammer GmbH und Eis Vannini für ihre finanzielle Unterstützung. Ein Dankschön galt den Besuchern des Konzerts und denen die im Hintergrund zum Gelingen des Abends beigetragen haben. Genannt seien an dieser Stelle Herr A. Schulz für den kostenfreien Entwurf der Plakate, einem anonymen Spender der die Druckkosten übernommen hatte, den Vorverkaufsstellen und den freiwilligen Helfern aus dem Tierheim Weinheim für ihre Mithilfe beim Konzertabend. Der Erlös der Veranstaltung wird für ausstehende Tierarztkosten verwendet. Um das Überleben des Tierschutzvereins Weinheim zu garantieren hofft der Verein weiterhin auf die starke Unterstützung von Spendern und auf die dringend notwendige Erhöhung der Fundtierkostenpauschale. Die Bürgermeister der umliegenden Gemeinden beraten derzeit über eine Anpassung.
 

 

Darmstädter Echo 4.9.2010
IRISH FOLK AUS DEM ODENWALD

Reinheim. Manchmal weist schon der Name einer Band den richtigen Pfad. So auch bei der aus dem Odenwald Stammenden Irish-Folk-Gruppe "Greengrass", die am Donnerstag im Weinhof in Reinheim gastierte... Zum anderen führt der Name gedanklich zur grünen Insel Irland. Und mit deren Bewohnern haben sich Heidrun Holderbach, Michael Böhler und Erich Fading intensiv befasst. Diese Hingabe ist in dem dreistündigen Programm zu spüren. Heidrun Holderbach überzeugte dabei mit ihrem glockenklaren Gesang; besonders zur Geltung kommt er bei der ergreifenden Ballade "When I was in my prime". Die Melodien, die sie ihren vielen Flöten unterschiedlicher Größe entlockt, wecken Begeisterung. Auch der harmonische Gruppenklang gefällt, zu dem u.a. Michael Böhler beiträgt. Mit der Bodhran, einer irischen Rahmentrommel erzeugt er klöppelnde bis sambaartige Rhythmen. Zuweilen greift er zu Akkustikgitarre und gibt zusammen mit den sanft plickernden Mandolinenklängen von Erich Fading der Band ein warm tönendes Gepräge. Heidrun Holderbach führt durch ein abwechslungsreiches Programm, das auch für nachdenkliche Momente genügend Raum lässt. Besonders überzeugte "James Connolly!, eine Ode an einen beim Osteraufstand 1916 gegen die Briten in Dublin getöteten Iren. Michael Böhler trägt dieses Lied mit Inbrunst vor und lässt das Publikum die Tragik spüren. fsp

 

 

Grimmich Folk Festival Grünberg 2010 von Michael Nudelmann 16.8.2010

Mit einem schwungvollen "Rodeo Drive" wurde das Abendprogramm am 2. Festivaltag in Grünberg eröffnet. "Begeistert" und "voll des Lobes" waren zahlreiche Besucher des diesjährigen Grimmich Folk Festival, das am Wochenende zahlreiche Liebhaber internationaler Folklore in die Altstadt Grünbergs lockte. Die Erwartungen an das berühmte Musikereignis, das zum 12. Mal in der hessischen Fachwerkstadt gastierte, waren hoch. Neben einem schwungvollen Musikprogramm wurden kulinarische Highlights und ein abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm für Kinder und Jugendliche organisiert. Nach einem sehr erfolgreichen Auftakt am Freitag und dem sonnigen Samstag fand die Veranstaltung am Sonntag ein jähes Ende. Aufgrund des anhaltenden Dauerregens mussten die letzten beiden Konzerte, die einen abschließenden Höhepunkt des Festivals markieren sollten, abgesagt werden. Neben dem furiosen Auftritt der "Polkaholix" am Freitag war allen voran der Auftritt der Band "Greengrass" der Publikumsmagnet des folgenden Abends. Hunderte Zuhörer versammelten sich, um sich von den märchenhaften, irischen Klängen des Trios in ferne Länder und auf spannende Seereisen entführen zu lassen. Während Heidrun Holderbach, die Sängerin der Band, viel Charme mit ihrem leidenschaftlichen Gesang versprühte, entlockten Michael Böhler und Erich Fading ihren Instrumenten – Gitarre, Bodhran und einer selbst gebauten Mandoline - Melodien, die so manchen Zuhörer zum "Fantasieren" anregten. Der beschauliche Winterplatz gegenüber der monumentalen Stadtkirche erzeugte die perfekte Atmosphäre zum dahinträumen, mitschunkeln und mitsingen…
 

 

Weinheimer Nachrichten 2.8.2010 zum 4. IRISH FOLK FESTIVAL NIEDER-LIEBERSBACH
DERRY DANCERS EINMAL MEHR DIE "STARS"
"Greengrass" zeigt sich vielseitig / "Broom Bezzums" überzeugen mit Eigenkompositionen und britischem Humor...
... Den zweiten Abend in Nieder-Liebersbach hatte ein Trio eröffnet, das man vom Vorabend - wenn auch in anderer Formation - bereits kannte: Moderator Michael Böhler, sowie Heidrun Holderbach und Erich Fading - beide auch Mitglieder der Gruppe "Brothers & Others" - betraten als Gruppe "Greengrass" die Bühne und sorgten mit ihrem breit angelegten Repertoire schnell für eine ausgelassene Stimmung. Mal mit klassischen Songs, dann wieder mit Instrumentalstücken oder auch mal a capella, meistens in Englisch, aber auch mal Walisisch - "Greengrass" traf den Nerv der Besucher. Mitreißende Reels, gefühlvolle Balladen wie "Home away from home" oder auch Klassiker wie "I tell me ma" - all das gab ein überzeugendes Gesamtbild... MB
 


Weinheimer Nachrichten 3.9.2009
BEI "GREENGRASS" SPRINGT DER FUNKE ÜBER

Genau zum Start der heißen Partynacht, wurde dem Verein "Ihre Therapeuten", der zusammen mit Windeck-Gastronom Rolf Pflästerer im 13. Jahr das Woinemer Windeck Fest veranstaltete, ein "Wetter nach Plan" beschert.... Der darauffolgende Sonntag begann passend zum musikalischen Thema mit einer frischen Brise und wehte so den "Irischen Morgen"auf die Burgruine. Dann gab der Sommer noch einmal richtig Gas und ebenso die Gruppe "Greengrass", die das gesamte Spektrum irischer Musik im Gepäck hatte. Ob Shantys, Trinklieder oder gefühlvolle Liebeslieder: Das Publikum klatschte und wippte im Rhythmus der mitreißenden und gefühlvollen Musik. Da saßen drei Musiker auf der Bühne, denen ihre Musik richtig Spaß machte...



Weinheimer Nachrichten 27.7.2009

FESTIVAL HAT SICH IM WESCHNITZTAL ETABLIERT

Irish Folk: "Greengrass", die Tanzgruppe "Summerstorm Dance Company" und Paddy Schmidt ziehen alle Register ihres Könnens. Mit einem facettenreichen Programm wartete das Irish-Folk-Festival 2009 in Nieder-Liebersbach auch an seinem zweiten Tag auf. Das Trio "Greengrass", die Tanzgruppe "Summerstorm Dance Company" und Paddy Schmidt, Frontmann und musikalischer Kopf der Irish Folk Band "Paddy goes to Holyhead", gaben sich auf der Bühne des Festival Platzes ein Stelldichein.... ... Für das ließ das Trio Greengrass einen weiteren Höhepunkt folgen. Das war der Zeipunkt, zu dem auch der Moderator der beiden Festivaltage, Michael Böhler, schließlich tief in die Saiten griff: Zusammen mit den Sängern und Instrumentalisten Heidrun Holderbach und Erich Fading, die am Tag zuvor schon mit der Kapelle "Brothers& Others" das Publikum begeisterten, hatten sie auch in der kleinen Besetzung wieder traditionelle instrumentale Songs, sowie gefühlvolle Balladen und schöne Eigenkompositionen zu einem Programm geschnürt, dass die Lebensfreude der keltischen Kultur spürbar werden ließ. Das Konzert bestätigte auch in diesem Jahr: Das Irish-Folk-Festival hat sich als ein kultureller Leckerbissen im Weschnitztal etabliert und trifft nicht nur den Geschmack eines ständig wachsenden Publikums. Der Ort Nieder-Liebersbach ist auch bei den überregional bekanten Künstlern des Genres zu einer bekannten Adresse geworden, für die auch lange Anfahrtswege in Kauf genommen werden. uf

 


Bergsträßer Anzeiger 21. Januar 2009
Konzert: Odenwälder spielten Irish-Folk bei Doguggschde in Schannenbach 
Kein Grund zum Meckern bei "GREENGRASS"                                                              

Lautertal. "Nach dem ersten Stück dürft ihr meckern" - die Sängerin von "Greengrass" hatte die Fans gleich auf ihrer Seite. Das mit dem "Meckern" bezog sich allerdings auch nur auf die Lautstärke der Tonanlage, denn zu "meckern" hatten die Konzertbesucher in Schannenbach nicht den geringsten Grund. "Greengrass" gastierte zum ersten Mal in Lautertal. Einmal mehr hatte der Odenwälder Kleinkunstverein Doguggschde einen Folk-Abend im Gasthaus "Zum Odenwald" organisiert und mit "Greengrass" einen musikalischen Volltreffer gelandet. Die Liebe zur Irland verbindet die drei Musiker, die zwar allesamt aus dem Odenwald - "mehr oder weniger tief" - stammen, aber ihre musikalische Heimat in den traditionellen irischen Folksongs gefunden haben. Erst seit etwa eineinhalb Jahren spielt das Trio miteinander und dabei lassen die Titel durchaus eigene und abwechslungsreiche Arrangements erkennen. "Greengrass", das sind Heidrun Holderbach, die mindestens so gut singt, als dass sie Flöte spielt, aber auch Gitarre und Bodhran meisterlich beherrscht, Michael Böhler (Gesang, Gitarre und Bodhran) sowie Erich Fading, der zusätzlich zur Gitarre und Bodhran auch noch Mandoline spielt. Und da es die Iren ja schon überall auf der Erde hinverschlagen hat, wurden dem Publikum durchaus auch Lieder präsentiert, die vom Walfang in "Down Under" erzählten, Auswandererlieder und Shantys, wie sie wohl auf den Auswandererschiffen gesungen wurden oder entstanden, Kriegs- und Kampflieder, Trinklieder, aber natürlich auch die wunderschönen Balladen von der grünen Insel. Die "grüne Insel" Irland bereist hat "Greengrass" übrigens gemeinsam im vergangenen Sommer. Nachdem der muntere Verein dann einen Pubbesitzer kennenlernte, war ein Auftritt in dessen Dorfkneipe schnell ausgemachte Sache. Nun, der Gig schlug so gut ein, dass der Pubbesitzer aus dem Nachbarort die Gruppe aus Deutschland gleich für den nächsten Abend und für einen weiteren Auftritt in seiner eigenen Kneipe buchte. Lustig und fröhlich sind sie, die traditionellen Lieder der Insel, manchmal auch frech und nicht immer ernst gemeint, wie das Stück vom verwegenen Seemann beweist. Von anderen cleveren Gesellen handelt das Stück von der Schwarzbrennerei und eine wunderschöne zarte Ballade erzählt von den endlosen Weiten des Meeres. Heidrun Holderbach hatte inzwischen aus ihrer Kiste die vierte oder fünfte Flöte herausgekramt - und sie spielt sie alle professionell. Das Lied der Bergarbeiter stammt aus Wales und erzählt von der Zeit, als die Minen noch in Betrieb waren, die Menschen viel arbeiteten, aber glücklich und zufrieden waren.
 


2. Irish-Folk-Open-Air-Festival in Nieder-Liebersbach Weinheimer Nachrichten/Odenwälder Zeitung schrieb am 28.7.08:
...Heidrun Holderbach, Erich Fading und, in Nieder-Liebersbach als Lokalmatador angetreten, Michael Böhler  - das ergibt die Gruppe Greengrass. Reels von bestechender Klarheit, in der Regel mit Blockflöte (Holderbach), Gitarre (Fading) und Bodhran (Böhler), der irischen Rahmentrommel vorgetragen, boten den Fans Folklore in ihrer ganzen Ursprünglichkeit. Einer der Höhepunkte dieses Auftritts: „Wild rover“, einfühlsam interpretiert und besonders charmant durch das Flötenspiel von Heidrun Holderbach. Wie beim „Wild rover“ sang das Publikum auch bei „Red is the rose“ längst mit... ...den Schlusspunkt unter zwei Abende, die niemand, der dabei gewesen ist, vergessen wird, bildete ein gemeinsamer Auftritt von Greengrass und Waiting for Frank. Mit einer gut gelaunten Interpretation von „Whisky in the jar“ entließen die Musiker ihr Publikum in die Nacht.


 

Aus dem "Dungarvan Leader" in Irland, Januar 2008:
 


Irish Night in Nieder-Liebersbach am 29.9.07:

Tolle Stimmung bei der "Irish Night".... Irish Pub Stimmung herrschte am Samstagabend im Nieder-Liebersbacher Café Mitsch. Zu Gast waren "Greengrass" und die "Celtic Friends"... begeisterte Greengrass vor allem mit exotischen Perkussionsinstrumenten... Beim gemeinsamen Auftritt zum Abschluss wurden beide Gruppen mit großem Applaus verabschiedet.
 


Folk mit Dampf am 26. Mai 2007:

Der Folkclub Taunusstein...mit Los Mariachis del Mariachi aus Mexiko-City, die zum 11. Mal hintereinander Stimmung wie auf der Plaza Garibaldi machen, mit Sonoc de Las Tunas aus Kuba, die ein Feuerwerk von afro-kubanischen Rhythmen abbrennen, mit Leon Davies, der mit seinem Trio nach Jamaika entführt, mit Tom Bombadils deutschen sowie französischen Liedern und Tänzen, mit Greengrass und ihrem brillanten Irish Folk, als auch mit Musikern von Maseltov, die temperamentvollen Klezmer aus Osteuropa.....